Flurnamen im Dreiklang

Eine namenkundliche Spurensuche

Was sind überhaupt Flurnamen? Wie entstehen sie? Wie arbeitet man in der Namenforschung?

Jeder Name ist ursprünglich ein Wort bzw. ein Gattungswort.
• Jeder Name ist motiviert. Bsp.: Brätbach (Düns)
Gattungswort brät ‘breit’ und Bach Motiv (Warum?): Benennung für ein verhältnismäßig breites Bachbett, Namen entstehen (vielfach) aus einer Ortsbeschreibung (Geländebezeichnungen, Geomorphologie)

Älteste Namenschicht: Düns
• Düns: kann nicht romanisch erklärt werden. Sehr wahrscheinlich: Keltisches '-dünum', das in Ortsnamen aufscheint und befestigte Plätze benennt (engl. town ‘Stadt’)

Dünserberg 15. Jh. "Item von den Wallisar an Tûnsarberg" Berg benennt hier wie auch in Schnifisberg, Thüringerberg, Bürserberg, Nenzingerberg und ähnlichen Bildungen den jeweils höher gelegenen Teil einer Ortschaft, meist eine ganze Bergflanke.

„Jeder Flurname erzählt eine Geschichte.“
• Historisch gewachsene Zeugen, die Umgang mit der Umwelt belegen
• Interessant: Vergleich romanische – deutsche Namen zeigen ähnliche Motive
• Veränderte Nutzung, veränderter Umgang mit Namen.

Lesen Sie die spannende Dokumentation zu den Flurnamen im Dreiklang.