Fanni Amann

Die Region ist stolz auf Ihre 1889 geborene Starköchin Fanni Amann. Von den 1930er bis in die 1960er Jahre war sie die Wirtin im Schnifner Bädle. Fanni Amann war und ist auch über die Grenzen der Region hinaus bekannt. Viele junge Frauen aus ganz Vorarlberg haben bei ihr kochen gelernt – und manche haben hier auch den Mann fürs Leben getroffen. Ihr Kochbuch, das 1931 erstmals erschienen ist, ist noch heute fixer Bestandteil fast jeder Küche in Vorarlberg - und nach wie vor im Buchhandel erhältlich.

Die Dreiklang-Gemeinden möchten diese Vergangenheit bewahren und haben diese Frauen bereits mehrmals zu einem Austausch von Geschichten und persönlichen Erinnerungen eingeladen.

Geschichten zu Fanni Amann:

Man hatte auch Kühe und Schweine. Wenn Fanni Amann etwas Milch brauchte, so schickte sie ihren Hausl, einen Mann aus dem Bregenzerwald,  zum Melken – egal zu welcher Tageszeit. Der meinte dann ungehalten: „Das git as uf dr ganza Wealt nit, dass ma am helliachta Tag ha melcha gat!“

Fanni bewirtschaftete einige Jahre auch einen eigenen Hausgarten bei der Kapelle. Manchmal ging es auch lustig her. Einmal mischten die Burschen vom Dorf Tinte ins Weihwasser. An diesem Abend konnte Fanni jedem Mädchen sagen, ob es das Weihwasser genommen hatte oder nicht.